Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen Nutzungsbedingungen

Erweiterte Suche

Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?

geschrieben von Jonas 
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
05. November 2016 22:31
Danke Leute! Bin selber sehr gespannt... Letzte Woche Paddeln war grausig... Rollen geht immer schlechter... Bier (wahlweise auch Milch...) aus dem Kühlschrank nehmen ist schon übel... Muß was werden... ;o)
Werde berichten...
Jonas
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
06. November 2016 10:32
Hey Jonas,

dann viel Erfolg bei der OP. Bei mir hat sich das Impingement leider als Arthrose entpuppt, da hilft nur noch ein oder zwei neue Gelenke. Paddeln geht aber noch ganz gut, nur die Schmerzen hinterher sind etwas gewöhnungsbedürftig. Ohne Bewegung wird es aber noch schlimmer, muß also paddeln so lange es geht, auch wegen dem Rücken, aber das ist eine andere Baustelle.

Grüße, Bernd
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
28. November 2016 16:59
So, OP heute geschehen... War wohl etwas mehr zu machen als gedacht, aber wir werden sehen... Fühlt sich bislang nicht viel schlimmer an als eine Spritze ins Gelenk am ersten Tag... ;o) Ich werde berichten...
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
28. November 2016 22:56
Na, dann fröhliches auskurieren.

Gruß Anke


***********************
Persönliche Kontaktmöglichkeit jederzeit über PN.
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
29. November 2016 07:19
Hei Jonas

wenn ich deine Zeilen lese leide ich mit dir und meine Erinnerung kommen wieder.
Ich hatte nach der OP noch viele Probleme und heftige Schmerzen. An schlafen war kaum zu denken.

Aber... es hat sich gelohnt und meiner Schulter gehts prima. Ich muss allerdings stark auf meinen Rücken/Nacken achten
um Verspannungen zu vermeiden.

Alles Gute und gute Besserung

Torsten

PS. Du kannst doch auch mit einer Hand rollensmiling smiley
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
29. November 2016 19:22
Bis jetzt alles easy... Hat wohl etwas mehr machen müssen als geplant... Schmerzen kein Problem... Hab mich ja vorher auch schon nicht mehr umdrehen können ohne aufzuwachen... Jetzt halt mal erst langsam... ;o)
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
30. November 2016 08:36
Auf jeden Fall gute Besserung!
Auf das es bald wieder mit dem Paddeln und der Seilgymnastik klappt.

Gruß
Thomas
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
20. Dezember 2016 16:54
Ist irgendwie doch alles zäher als gedacht... einfach so nach drei Wochen wieder zur Tagesordnung übergehen is' nich'...
Gerade die Fixierung der langen Bizepssehne bremst die schnelle Genesung gegenüber dem geplanten Eingriff (nur glätten der Bizepssehne und Supraspinatussehne, Narbengewebe entfernen, ein wenig im Gelenkspalt aufräumen...) doch gewaltig... Für einen wie mich, der immer schon notorisch geduldig war, ist das etwas mühsam... aber wir werden sehen...
Jonas
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
21. Dezember 2016 09:44
Moin Jonas !

Es wundert mich jetzt nicht das nach drei Wochen noch Probleme bestehen.
Wie gesagt ich habe nach fünf Monaten wieder angefangen zu arbeiten. An paddeln war da noch längst nicht zu denken.
Aber das wird schon.
Hast du schon eine Reha beantragt? Die hat mich wirklich voran gebracht.
Wichtig ist vorallem, dass du den Arm in Bewegung hälst und die Wunde nicht verklebt.
ansonsten hab Geduld. Ich hab mich in der Zeit mit wandern über Wasser gehalten.

Gute Besserung
Gruß Torsten
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
21. Dezember 2016 12:11
Der Schaden plus seine operative Behebung sind zusammen genommen eine massive Verletzung von Sehnen- und Knorpelgewebe. Dieses Gewebe ist sehr dicht und zäh, und wird auch nicht durchblutet, weswegen es sich leider nur sehr, sehr langsam regenerieren kann. Da muss man in (vielen) Monaten rechnen. Viel Glück, Erfolg und Geduld!
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
21. Dezember 2016 14:38
Bin seit zwei Tagen zu der Erkenntnis gekommen, daß jedes mal nach Motorstuhl den Oberarm und die Schulter für 5 min intensiv zu massieren, sehr viel bringt... nervt natürlich, ist aber gut... d.h. zur Zeit 2- eher 3 Stunden auf dem Stuhl und dann massieren. Plus 2-3 mal die Woche manuelle Therapie... das geht aber eben nur so lange ich bis Ende dieser Woche noch krank geschrieben bin... dann mal sehen...
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
21. Dezember 2016 18:25
Hi Jonas,

glaube Du musst wirklich Geduld haben, es ist so wie Arnim schon geschrieben hat, das Sehnengewebe braucht sehr viel länger als anderes Gewebe um sich zu regenerieren. Tut es aber und selbst Knorpel regeneriert sich (im Gegensatz zur allgemeingültigen, schulmedizinischen Meinung) nur eben gaaaanz laaangsam und ganz wie neu wird's wohl auch nicht mehr. Die Güte der Regeneration hängt aber im Wesentlichen von der richtigen Dosis und Intensität der Bewegung ab, die zu finden, ohne im Übereifer gleich alles wieder kaputt zu machen oder durch Schonung alles verkümmern zu lassen, ist aber sehr schwierig.
Also viel (sehr viel) Bewegung ohne Überlastung um das Ganze "anzuzecken" sich zu regenerieren und nicht einzurosten, aber alles ohne Schmerzen und Übertreibung (aweng ziehn darf's scho)
So mal als Hausnummer: beim Holz sägen hab ich mir mal versehentlich den linken Zeigefinger halb abgesägt (Streck- und Zugsehne durch), dachte Pflaster drauf und gut, dann wurde ich aber drei Stunden operiert, nach etwa einem dreiviertel Jahr war das Fingerchen wieder halbwegs fit aber lange noch nicht am Ende der Genesung.
Sei geduldig, bleib aber immer in Bewegung!

Gute Besserung
Bernd
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
21. Dezember 2016 19:00
... kann aus meiner Erfahrung den Worten meiner Vorschreiber nur beipflichten... Geduld und Behutsamkeit ohne Unterforderung sind gefragt. Nach einer Meniskus-OP brauchte es ca. 1 1/2 Jahre, bis sich das Knie wieder halbwegs "normal" anfühlte, danach war aber wieder alles möglich.
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
21. Dezember 2016 19:32
Hallo Jonas,

dass dauert mindestens ein halbes Jahr bis eine intensivere und gleichförmige Belastung wieder möglich ist. Aufgrund der fixierten, d.h. durchtrennten und am Oberarmknochen neu angebrachten langen Bizepssehne, bleibt abzuwarten, wie sich die zukünftige Belastbarkeit gestalten wird. Bei meinem Vater wurde selbiges vor einigen Jahren gemacht und er hat auf dem betroffenen Arm bei weitem nicht mehr die Kraft wie vor der Fixierung. Ich hoffe, dass dir das erspart bleibt.

Im Moment vielleicht noch nicht, in einigen Wochen solltest du aber, wie Bernd schon schrieb, damit beginnen deine Grundfitness zu retten.Vielleicht Wandern (ohne Rucksack), später geht auch Joggen, mit nach unten hängenden Armen, oder Radfahren, wenn der Lenker höher als der Sattel ist. Wenn die Wundheilung abgeschlossen ist, solltest du mit leichten Übungen zur Kräftigung der Schulter sowie zur Lockerung und Verbesserung der Beweglichkeit beginnen. Sonst droht nämlich durch die berühmt berüchtigte Schonhaltung die Kalkschulter als nächstes Handicap. In dieser Phase kannst du auch Wärme anwenden (am Besten ist Fango, eine Wärmflasche oder Körnerkissen), um die Durchblutung der Muskelgruppen und Sehnen zu steigern. Sicherlich wird dir dein Arzt weiter Physio geben. Ansonsten wäre Joga oder Pilates eine Option, wenn du gewisse Haltefiguren weglässt. Wenn du einen Bürojob hast, würde ich bei deinem Bürostuhl ggf. die Armlehne entfernen, da diese nämlich das nach oben ziehen der Schultern und somit körperliche Fehlhaltung unterstüzt.

Gute Besserung und Frohes Fest!

Konrad
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
12. Januar 2017 12:49
So, und wieder sind wir ein Stück weiter... mich fasziniert der Heilungsprozeß als solcher gewaltig...

Nach den Weihnachtsfeiertagen bin ich zum ersten mal ins Schwimmbad gegangen... Auf den Treppen des Nichtschwimmerbeckens sitzend Arme bewegen... alles erst noch sehr mühsam... am dritten "Schwimmtag" ging die Brust-Schwimm Armbewegung wieder, am vierten Tag ging gaaaaanz vorsichtig Brustschwimmen.
Heute morgen der nächste Schritt: gaaaaaanz vorsichtig Rücken-Kraulen (also Schwimmen...) ;o)

Das und die Tatsache, daß ich gestern , natürlich nur test-halber, mal ein paar Züge auf dem Ergometer gezogen habe, sollte ich vielleicht nicht meinem Physio oder Azt erzählen...

Aber an sich läufts.

Aber die Illusion, daß nach ein paar Wochen (jetzt sind es 6,5) alles wieder normal ist, kann man sich abschminken... man muß halt bei entsprechenden Berichten hinschauen, was gemacht wurde... nur Sehnen glätten und ein bißchen im Gelenk saubermachen ist eins... eine Sehne durchtrennen und wieder festmachen, ist wohl was anderes... logisch eigentlich...

Jonas
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
13. Januar 2017 17:39
Hallo Jonas,

ich mache gerade die Erfahrung, dass das konsequentes Training der Rotatoren (neben dem ganzen Rückenübungskram) einen recht guten Einfluss auf meine Arthrose-Schultern hat (3 Wochen Reha + 2 Monate Nachsorge-Training). Im Grunde jegliche Bewegung, Dehnung inc. Krafttraining ohne die Arme zu beugen, eine recht einfache Übung zB ist einfaches Schulterkreisen, dabei den ganzen Bewegungsspielraum nutzen und langsam aber kraftvoll nach vorn und hinten kreisen. Eine andere mir gut bekommende Übung ist, Arme nach links und rechts strecken (wie Jesus am Kreuz), dann die Arme in sich verdrehen (so weit es geht), danach in die andere Richtung.

Vielleicht machen es die Originalteile doch noch eine Weile und die "Künstlichen" bleiben mir erspart, da der See eh zugefroren ist, ist es ja auch ein recht gutes Wintertraining.

Grüße, Bernd
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
09. Februar 2017 17:12
Hier ein ganz guter Artikel zum Operieren-oder-besser-nicht-?

[www.welt.de]
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
20. März 2017 19:37
Mahlzeit!
Wieder ein Stück weiter und ein wenig schlauer...: nachdem die herkömmliche KG bzw manuelle Therapie nicht richtig angeschlagen hat (vielleicht bin ich auch nur ungeduldig...) habe ich zu einem Therapeuten gewechselt, der in die manuelle Therapie auch ostheopathische Elemente einbaut: Nacken spielt mit in die Schulter, viscerale Aspekte, selbst vom entsprechenden Fuß über das Iliosakralgelenk bis hoch in die Schulter... die Schulter selber ist bei der Behandlung nicht der Hauptschauplatz! Wird besser! Natürlich hilft auch Wärme vorher und Elektro nachher...
Was interessant ist, ist eine statistische Überlegung:
die meisten werden klassisch behandelt oder wechseln erst nach unzureichendem Erfolg zu Ostheopathen u.ä.... dann ist aber auch im Normalfall einiges an Zeit vergangen... ob dann die alternative Behandlung oder die eh vergangene Zeit seit OP der ausschlaggebende Punkt ist... wird man im Einzelfall nicht herausfinden...
Gestern Rollen: geht ganz gut... Handrollen von hinten nach vorne und so Zeugs lieber noch nicht... normale schon... auch Ellenbogen und Doppelellenbogen kein Problem.
Heut ein paar einfache moves an den ropes und der erste Klimmzug...
Es bewegt sich ;o)

Schönen Abend!
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
20. März 2017 19:55
Zitat
Jonas
Mahlzeit!
Wieder ein Stück weiter und ein wenig schlauer...: nachdem die herkömmliche KG bzw manuelle Therapie nicht richtig angeschlagen hat (vielleicht bin ich auch nur ungeduldig...) habe ich zu einem Therapeuten gewechselt, der in die manuelle Therapie auch ostheopathische Elemente einbaut: Nacken spielt mit in die Schulter, viscerale Aspekte, selbst vom entsprechenden Fuß über das Iliosakralgelenk bis hoch in die Schulter... die Schulter selber ist bei der Behandlung nicht der Hauptschauplatz! Wird besser! Natürlich hilft auch Wärme vorher und Elektro nachher...
Was interessant ist, ist eine statistische Überlegung:
die meisten werden klassisch behandelt oder wechseln erst nach unzureichendem Erfolg zu Ostheopathen u.ä.... dann ist aber auch im Normalfall einiges an Zeit vergangen... ob dann die alternative Behandlung oder die eh vergangene Zeit seit OP der ausschlaggebende Punkt ist... wird man im Einzelfall nicht herausfinden...
Gestern Rollen: geht ganz gut... Handrollen von hinten nach vorne und so Zeugs lieber noch nicht... normale schon... auch Ellenbogen und Doppelellenbogen kein Problem.
Heut ein paar einfache moves an den ropes und der erste Klimmzug...
Es bewegt sich ;o)

Schönen Abend!

@ Jonas

Lieber ARM dran ,als ARM ab grinning smiley
Re: Impingement Syndrom... Erfahrungen? Therapie?
23. März 2017 00:29
....lieber n Schwimmbecken als n Tennisarm...

gute Besserung
Knut
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen

Meer erfahren - fair kommunizieren.