Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen Nutzungsbedingungen

Erweiterte Suche

PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.

geschrieben von Der rote Baron 
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 14:14
Du erwähnst eine Wirbelsäulenverdrehung, wodurch auch der rechte Fuß nach außen verdreht ist. Könnte es sein, dass du dadurch auch schief im Boot sitzt und sozusagen permanent auf Kante fährst? Dann wäre es kein Wunder, dass dein Boot nicht geradeaus läuft. Normalerweise lässt sich ein Kajak wie der Touryak zumindest unter neutralen Bedingungen auch ohne Steuer leicht auf Kurs halten.
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 14:21
Zitat
Jonas
Setz Dich mal anders rum ins Boot und schau, in welche Richtung es dann zieht... Ist es die gleiche, liegt es am Boot... eye rolling smiley lmfao...

Jonas, manchmal verstehe ich Deinen Humor nicht....
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 15:02
Björn, da bist du nicht allein.
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 15:27
Zitat
Irishsea
Zitat
Jonas
Setz Dich mal anders rum ins Boot und schau, in welche Richtung es dann zieht... Ist es die gleiche, liegt es am Boot... eye rolling smiley lmfao...

Jonas, manchmal verstehe ich Deinen Humor nicht....

Wieso? Da hat Jonas doch Recht. winking smiley
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 16:03
Das mit dem Humor hier ist so wie mit langen Haaren und nem Tunnel im Ohr im Brieftaubenzuchtverein...
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 16:58
Jonas, deine Logik ist mal wieder ganz allerliebst , danke dafür smileys with beer

Im letzten Sommer hatte ich mir mal von einem Clubkameraden einen Prijon Seayak geliehen , leider lag er bei großer Hitze auf

2 Rollen des Dachträgers , er war anschließend krumm wie eine Banane, das PE Material ist wohl nicht sehr hitzebeständig.

Meine Frau , die ihn fahren musste meinte , ob so ein Schiff immer so Zickzack führe , zum Glück hatte er ein Steuer.

Glück Auf von der Ruhr und schöne dicke Eier , Uli .
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 20:56
Was ist denn mit dem Proteus von Prijon? Der ist aus Carbon Aramid und hat eine sehr gute Geschwindigkeit und einen guten Geradeauslauf.

So ein Boot suche ich noch bei Lettmann.
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 21:30
Prijon ist PE. Das PE ist top. Wenn andere Materialien in Frage kommen, ist Prijon außen vor.
Reines Carbon ist enorm spröde und wird meistens mit einer Lage Glas oder Kevlar kombiniert. Gerade Glas wird oft nicht extra erwähnt, sondern wortlos dazwischenlaminiert.

See- und Wanderboote mit guten Eigenschaften auf Mosel, Rhein und Küste sind sicherlich Streamliner und Stingray. Gerade der Stingray ist ein sehr freundliches, leicht laufendes Boot für Leute die samt Gepäck keinesfalls unter 100 wiegen sollten. Beides aber gutmütige Geradeausläufer mit gerundetem Boden und beide optional mit Pinnensteuer (!) Wenn Du kein extremer Wackelkandidat bist, der Ocean-X, der leider ein sehr enges Loch in einem U-Boot-Turm hat.
Die meisten bisher avisierten Boote sind bis auf ein paar Nuancen relativ ähnlich. Wenn Du Unannehmlichkeiten beim Fahren hast, die mir nachvollziehbar vorkommen, würde ich von Knickspant auf Rundspant wechseln.

Chris
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 21:50
Hi Haubentaucher,
findest Du nicht, dass 52cm breite Rundspanter ein bischen viel des Guten sind wenn jemand von einem 60cm+ Plattboden Touryak kommt und von sich selber sagt er hat Probleme mit dem Gleichgewicht?

Ich kenne die Boote nicht persoenlich aber immerhin beschreibt Lettmann den Streamliner als "das Boot fuer den Ex-Rennpaddler" und Neumann den Stingray als Boot fuer "technisch gute Fahrer die es vorziehen sportlich unterwegs zu sein"
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 21:58
DrB

Du hast eine PN ...siehe mal oben rechts..private Nachricht
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 23:03
Also wenn ich den Stingray fahren könnte, wäre es wohl mein Boot.
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
15. April 2017 23:19
Dann hilft wohl nur ausprobieren smiling smiley
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
16. April 2017 08:45
Zunächst glaube ich noch immer nicht, dass die genannten Probleme mit einem neuen Boot beseitigt werden. Egal ob es daran liegt, ob du ständig auf Kante fährst oder ungleich paddelst, das Problem wird in jedem Boot bleiben. Es wird sich mal weniger, mal stärker bemerkbar machen. Es bleibt aber, solange man nicht daran geht das Problem zu lösen.
Steige doch mal zum Üben unter Anleitung in ein wendiges Wildwasserkajak oder ein altes wendiges Wanderboot von maximal 4,20 m (Brewi W15, W17 oder Lettmann Slipper Combi). In solchen Booten kann man das Paddeln wirklich lernen.

Die zweite Sache ist, dass niemals das Boot schnell ist! Das Boot bringt nur die Möglichkeit zum schnell sein, schnell ist aber wenn dann die der Sportler.
Auf unserer Bezirksfahrt letzten Sonntag höhrte ich einen Ausspruch von einem sehr erfahren Übungsleiter: "der ist auch noch schneller, wenn er in einem Topolino sitzt!"
Schön fand ich auch mal die Aussage einer Kameradin in unserem Verein: "Die Schnellsten haben ja auch noch die schnellsten Boote!" Das allerdings bei einem Tempo, bei dem die "schnellen Boote" noch im Nachteil sind, weil sie erst ab einem höheren Kraftaufwand ihren Vorteil ausspielen können.

Ich halte den (alten) Touryak für ein sehr gutes Boot für Flüss, See und gemäßigten Küstenbereich.
Ich weiß auch nicht, ob es klug ist von einem Boot mit so sicherer Wasserlage in ein weniger stabil liegenden Boot zu steigen, wenn das Gleichgewicht und die grade Linie der Wirbelsäule nicht ganz in Ordnung sind.
Ich finde es gut, wenn jemand mit diesen Vorraussetzungen trotzdem noch ins Kajak steigt. Es sollte aber nicht als Vorwand herangezogen werden, das Paddeln richtig zu lernen. Nur wenn du diese Probleme schon jahrelang im Boot einfährst, dann kann es sehr mühsam werden diese auszubügeln. Sowohl für dich,wie auch für den Trainer.

Noch ein Wort zu Geradeausläufer:
Die sture Richtungsstabilität mag auf langen Graden ganz angenehm sein, wenn es aber Kurven gibt, dann wird es oft auch besonders bei höheren Geschwindigkeiten lästig. Ich fahre seit 1990 Geradeausläufer ohne Steuer. Deshalb glaube ich, ich darf mich dazu äußern. Nach meiner Erfahrung ist in echten Geradeausläufern eine gute Technik von großer Wichtigkeit um das Boot zu beherrschen und nicht vom Boot beherrscht zu werden. Aufgrund meiner Erfahrung sehe ich aber oft auch das, was als Geradeausläufer bezeichnet wird, als recht wendig an.

So, die Sonne scheint und ich sitze hier seit fast 2 Std. beim Frühstück. Ich muss raus! Ich geh paddeln.
Gruß aus Münster, Ulf
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
16. April 2017 08:57
Zitat
Der rote Baron
Übrigens, das Touryak besitzt ein Steuer, allerdings benutze ich es sehir ungern und bin damit auch nur am ausgleichen. Dazu kommt noch, dass ich bedingt durch eine Wirbelsäulenverdrehung den rechten Fuß nach außen stehend habe und somit bie Benutzung noch erschwert.

Ich denke da liegt das Problem.
Lerne, mit dem Steuer zu fahren. Dann läuft das Boot geradeaus.
Wenn dein rechter Fuss nach Außen steht, sollte das dem Bedienen der Prijon-Pedale nicht entgegenkommen? Schließlich sind die Pedale am Rand des Bootes montiert.
Alternativ fällt mir noch eine Umrüstung der Steuereinheit mit Gummiseilen ein, so dass die Pedale immer leicht gespannt sind und nur zum Ändern der Fahrtrichtung bewegt werden müssen. Ähnlich dem Steuersystem von Lettmann.
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
16. April 2017 09:15
Ich schließe mich da mal Irishsea an ...

Zitat
Der rote Baron
Also wenn ich den Stingray fahren könnte, wäre es wohl mein Boot.
Im ernst? Schau doch bitte mal auf die Website:
Zitat
Der KI STINGRAY ist zur Zeit unser schnellster Tourenkajak. Mit einer Länge von 5,70m und einer Breite von 0,52m ist er besonders für technisch gute Fahrer konzipiert die es vorziehen sportlich unterwegs zu sein!
Der läuft garantiert gut geradeaus, aber Du hast auch geschrieben
Zitat
Der rote Baron
Also bei mir ist es so, dass ich ein Problem mit dem Gleichgewicht habe.
Da ist ein 52cm breiter (schmaler) Rundspant nicht das ideale Gerät. Weiterhin würde ich mal an Deiner Stelle prüfen, ob Du durch die nur 45 cm breite Sitzluke kommst.

Das wird echt schwer werden, Dir ein passendes Boot zu empfehlen ...


Marc
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
16. April 2017 09:43
von Marc:

Das wird echt schwer werden, Dir ein passendes Boot zu empfehlen ...




Lettmann Baikal
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
16. April 2017 09:53
AZUbi ich stimme Dir zu: diese Haarspaltereien bei den Fahreigenschaften ect. werden immer schlimmer und den Beikal kann ich in diesem Fall auch empfehlen, denn in unserem Verein fahren drei Kollegen in diesem Boot und sind sehr zufrieden.

Eine eierlegende Wollmilchsau gibt es halt nicht.

Gruß Poldi.
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
16. April 2017 13:32
Den Touryak hatte ich aus Langeweile auf einer Globeboot mal "getestet", fand ihn von der Grundkippligkeit nicht spürbar angenehmer als SL oder SR, dafür enorm zäh beim Beschleunigen und empfand ein ungewohntes Eigenlenkverhalten, auf das ich mir keinen rechten Reim machen konnte. Wenn der erstmal mit Hauszelt und Proviant abgefüllt ist, wollte ich ihn nicht geschenkt haben. Als Freund von Stemmbrettern hat mich die Fußsteuerung natürlich gar nicht begeistert.

Zitat
Irishsea
Hi Haubentaucher,
findest Du nicht, dass ...

naja, die Werbetexte sollen ja auch etwas neugirig machen. Ein Ex-Rennfahrer fährt eher einen M-Sonic, würde sich aber nie in so einen "Eimer für Schlapphutfahrer" (O-Ton) reinsetzen.

Der SL ist trotzdem ein nicht zu behäbiiges aber noch sehr freundliches Wanderboot mit einer gutmütigen Endstabilität. Ich behaupte dass jeder der einen Touryak fährt, im SL sitzen bleibt und dann bald ein ganz neues Fahrlebnis kriegt.
Ähnlich der SR, der trotz einer anfangs vielleicht spürbaren Grundkippligkeit und einem ähnlich sanft zu ertastenden Kipppunkt ebenfalls sehr beherrschbar ist, aber umso besser liegt, umso mehr er trägt. Mir scheint es, als zieht er weniger Welle. Ich selbst war mit 85 kg schlicht und einfach zu leicht für das Boot. Der Spirit ist im Vergleich trotz der geringeren Breite auf Flachwasser nicht wirlich kippliger aber auch nicht leichtlaufender als der SR. Für schwere Jungs aber ein U-Boot auf Sehrohrtiefe.

Beim Reinsetzen am Steeg in ein neues ungewohnes Boot (1) erstmal festhalten, einwackeln und ab jetzt an nichts anderes denken als an das Boot und den (eigenen !) Hintern, (2) dann das Paddel auf der dem Steeg abgewandten Seite wie ein Ausleger aufs Wasser legen, Hand vom Steeg und mit der Hüfte mal gut 5 Minuten einwackeln. (3) Es stellt sich ein Gefühl der Beherrschbarkeit ein. (4) bei Booten mit Endstabilität wie SL/SR langsam den ersten behutsamen, flachen kurzen Schlag machen, dan nden zweiten usw. Schwuppdiwupp fährt man damit.
Die Bootsbreite steht immer in einem gewissen Verhälnis zu der Sitzhöhe, die bei ausgesprochenen "Sitzanlagen" wächst. Deswegen evtl. anfangs mal ohne, nur mit Sitzpad testen. Der altdeutsche Wanderschlag ist zwar leicht zu erlernen, hat aber durchaus auch seine Tücken, weil er z.B. das Boot schlechter stabilisiert und ist meiner Ansicht nach kein Patentrezept für alle um unkompliziert und mühelos zu paddeln. Ich sehe es so wie mit dem Laufen lernen: Krabbeln war uns anfangs allen vertraut und das Laufen etwas risikobehaftetes, nur für Spezialisten, aber heute wollen wir nicht mehr anders (spezielle Anlässe mal ausgenommen).

Meine letzte Errungenschaft, die ich nach etwas mehr Küstenerfahrung damit vielleicht mal vorstellen werde, ist das Boot im Anhang. Er ist mit 57 cm natürlich sehr breit, aber auch deutlich runder als übliche heutige Seekajaks. Deswegen die Fotos davon, denn nach herrschender Lehrmeinung müsste er irgendwie kippeln können. Statt dessen ist er gutmütig wie ein Lamm. Er war deswegen trotz der relativ hoch einlaminierten Sitzsschale eines meiner Lieblings-Kaltwasserboote vom NKC. Er läuft anfangs leicht, bei weitem nicht so leicht wie mein Escape oder mein Lancer, aber trotzdem angenehm leicht – ignoriert dafür aber jegliche Form von Kraftanwendung. Man zieht dann zwar eine schöne Welle über die sich die Mitfahrer freuen, aber nur solange sie sich ausruhen wollen. Es gibt nämlich doch Boote die schnell sind.
Er läuft wie auf Schienen, solange man nicht aufhört zu paddeln oder in Eile ist. Die Fotos sprechen auch eine deutliche Sprache, was die Reparaturfreundlichkeit von GFK anbetrifft. Er hat mir leid getan, weil keiner mehr damit gefahren ist und er immer nur rumgeschmissen wurde. So ist er gegen eine Spende umgezogen.

Beide, SL und SR sind freundliche Leichtläufer, in denen man Wandertempo mit leicht erhöhter Leerlaufstellung erreicht. Auf Druck reagiert der SR dankbarer – glaube ich so in Erinnerung zu haben. Von Querriss her sind SL und SR etwa ein Mittelding zwischen dem gelben Unbekannten und dem Spirit. Ich würde Dir nie raten, den SR blindlings zu bestellen, aber wenn Du nach einem Besuch in Raunheim gefrustet bist, darfst Du gerne auf ein Bier oder zwei vorbeikommen und meinen OC auf dem Rhein testen.

Chris
Anhänge:
Öffnen | Download - caesar1.jpg (149.3 KB)
Öffnen | Download - caesar3.jpg (138.8 KB)
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
16. April 2017 14:01
Falls es denn doch ein Laminat-Seekajak sein soll hier noch ein paar Empfehlungen fuer nicht-Lettmann Boote:

Mit Ruder:

Current Designs Solstice GT/GT Titan. Genug Tragfaehigkeit, sehr guter Geradeauslauf, nicht langsam, liegt stabil. Gibt es so denn gewuenscht auch in Kevlar Ausfuehrung. Die CD Boote die ich bisher gesehen habe waren aller sauber gemacht.

Mit Skeg:

Tiderace Xcape X:
Tiderace Xplore X:

Die Tragfaehigkeit sollte bei beiden Booten ausreichend sein. Beide sind als Expeditionsboote mehr auf Geradeauslauf und Effizienz bei Tourengeschwindigkeit als auf Drehfreudigkeit getrimmt. Beide liegen sehr stabil und sind speziell fuer schwere Paddler entwickelt worden. Die "Hardcore" Layups von TR (Glas/Carbon-Kevlar in Epoxidharz) sind ausgesprochen robust.

Passen wuerden Dir vermutlich auch Boote wie der P&H Cetus HV oder der Valley Etain 17.7 aber diese Boote sind beide deutlich drehfreudiger als die genannten TR und auch etwas weniger stabil auf dem Wasser.
Re: PE Top GeradeAuslauf und schnell und Wohl möglich sicher.
16. April 2017 15:12
Hallo und frohe Ostern

das hier ist ein ein heiteres Booteraten. Ich habe den Eindruck das der Herr Baron nicht wirklich eine Ahnung hat was
ihr von ihm wollt.

Da kommen die wildesten Bootsnamen auf den Tisch, ohne auch nur zu wissen was unser Kollege überhaupt vorhat.

Wie oft paddelt du?
Wieviel Erfahrung hast du wirklich?
Wie steht es wirklich mit deinem Gesundheitszustand.

Ich warte nur das nach dem Vorschlag des Stingray jetzt auch noch der Lettmann Streamliner auf den Tisch kommt.
Am besten in der S- Ausführung. Diese Boote sind für jemanden der mit dem Touryak nicht klar kommt, doch nun wirklich keine Alternative.

Der Vorschlag Lettmann Baikal wäre mir da schon sympatischer.
Ich könnte dir (dem roten Baron) kein Boot vorschlagen, da ich nicht wirklich deine Berufung kenne.

Mein Vorschlag wäre:
Auf zum nächsten Händler und verschiedene Boote anprobieren. Wenn der erste Eindruck passt, dann aufs Wasser und Probefahren. Sonst landest du wohl möglich noch in einem 7er Canadier.

Torsten
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen

Meer erfahren - fair kommunizieren.