Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen Nutzungsbedingungen

Erweiterte Suche

Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße

geschrieben von mamaru 
Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
12. März 2017 16:50
Hallo Leute,

in einem thread über Paddellängen im Surfski.info- Forum wird in den letzten Beiträgen eine interessante Rechnung aufgemacht:

Wenn Oscar Chalupsky bei einer Größe von 195 cm Wingpaddel zwischen 210 -217 cm Länge fährt,

dann sollte ein 175 großer Fahrer umgerechnet Paddellängen zwischen 188,5 - 195,7 cm fahren...

Frage Nr. 1: Hat jemand von Euch Erfahrungen mit sooo kurzen Wings?! Ich habe neulich mein Paddel von 214 auf 208 cm (die derzeit kürzest mögliche Länge) zusammengeschoben und schließlich sogar ein 190 cm WW- Paddel ausprobiert und war überrascht: das fühlte sich gut an und lief auch gut, Probleme gab es eigentlich nur beim Wiederverlängern, was auf einmal total komisch war...

Matthias

Paddeln und Paddeln lassen!

PS: Frage Nr. 2: Hat evtl. jemand die entsprechenden Körper- und Paddelmaße von K 1- Fahrern, z.B. Max Hoff (198 cm) oder anderen nationalen oder internationalen Regattafahrern?
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
12. März 2017 20:30
Die ewige Diskussion....

Schlussendlich muss sich jeder in SEIN Boot (Sitzhöhe/Bootsbreite) setzen und sich mit der Länge des Paddels wohl fühlen.

UND

Nicht die Gesamtlänge des Paddels ist wichtig, sondern die des Schaftes. Die Blätter tauchen eh unter, egal wie lang sie sind...

Gruss Norbert
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
12. März 2017 21:06
Ich habe so kurze Längen bei meinem Wingpaddel noch nicht ausprobiert, da da es sich nicht kürzer als 210 (gemessen 212 cm) einstellen läßt. Ich bin aber auch recht groß und habe 2m Armspannweite. Ich habe mich damals beim Kauf des Wings an der Paddle Wizzard Längenermittlung auf der Epic-Webseite orientiert. Da lande ich dann beim Surfski bei einer Längenempfehlung von 214 -215 und das fühlt sich mit kleineren Blättern für mich recht gut an. Es gibt aber in der Surfskiszene auch grossgewachsene Paddler die mit ziemlich kurzen Paddeln unter 210 fahren. Warum sollte es auch nicht funktionieren ? Im Wildwasserbereich sind ja 2 m Paddellänge schon viel und die Boote sind deutlich breiter. Allerdings müßte man dann wohl grössere Blätter fahren oder sehr hohe Frequenzen um den gleichen Vortrieb zu haben. Der Hinweis von Norbert ist sehr richtig. Es wir immer von der Gesamtlänge des Paddels gesprochen, aber entscheidend ist die Schaftlänge!

Schöne Grüße

Michael
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
12. März 2017 23:01
@ Norbert

Zitat
N. A.
Die ewige Diskussion....

Um MEINE Frage zu verdeutlichen, habe ich den Eingangsbeitrag etwas überarbeitet.

@ Michael

Wie groß bist Du, wenn ich fragen darf? Und wenn Du Dein Paddel mit normaler Handposition über Kopf hältst, bilden dann Deine Ellenbogen diesen berühmten 90° Winkel?

Und das mit dem "fühlt sich gut an", da bin ich mir eben nicht mehr so sicher, seit ich mal was anderes ernsthaft ausprobiert habe... Epic bietet lt. Homepage serienmäßig gar nichts unter 205 cm an, aber ist das einfach Gewohnheit oder haben sie kürzere Paddel als untauglich verworfen?

Matthias
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
12. März 2017 23:59
Matthias, den Trööt auf Surfski.info hatte ich aufgemacht. Wenn du allerdings hier solche Fragen stellst, musst du damit rechnen, dass du viele ziemlich bräsige Antworten bekommst, deswegen habe ich das hier erst gar nicht angefangen.

Aber wenn wir schon mal dran sind: ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass kleinere Leute im Surfskibereich mitunter viel zu lange Paddel fahren. Epic Wing kriegst du von der Stange nicht unter 205 ... ich mit 177cm Körpergröße fahre jetzt schon etwas kürzer und fühle mich damit viel besser als mit 212 oder so, was ich vorher hatte. Was macht da erst eine 160-Frau? Nun, vielleicht sollte die Gesamtkörpergröße nur der erste Schritt, sein, im Boot wichtig ist die Sitzhöhe und wie groß du im Sitzen bist, da gibts ja z.B. die Sitzriesen.
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
13. März 2017 00:44
Zitat
mamaru
@ Michael

Wie groß bist Du, wenn ich fragen darf? Und wenn Du Dein Paddel mit normaler Handposition über Kopf hältst, bilden dann Deine Ellenbogen diesen berühmten 90° Winkel?

Ich bin 191 cm und ja, 90° Winkel haut in etwa hin, ist eher etwas kleiner.

Und das mit dem "fühlt sich gut an", da bin ich mir eben nicht mehr so sicher, seit ich mal was anderes ernsthaft ausprobiert habe... Epic bietet lt. Homepage serienmäßig gar nichts unter 205 cm an, aber ist das einfach Gewohnheit oder haben sie kürzere Paddel als untauglich verworfen?
Matthias

Na, ich vermute, die orientieren sich da schon eher an den Elite-Paddlern. Wenn ein Top-Surfskifahrer wie Oscar Chalupsky eine Paddellänge, von sagen wir mal, durchschnittlich 214 cm fährt, passt das ja ganz gut zu den Längenempfehlungen auf der Epic-Webseite.
In einem Interview habe ich gelesen, das er die Paddellänge während eines langen Rennens, wie z.b. Molokai (über 50 km) je nach Situation variiert. D.h. bei Rückenwind eine lange Länge einstellt und am Ende, wenn die Kraft nachläßt und der Wind von vorne kommt, wird das Paddel kürzer eingestellt.

BG

Michael
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
13. März 2017 11:29
Bei einem Speed im der Größe M/L hätte man mit 190cm Paddellänge 77cm nutzbare Schaftlänge. Das ist eine gute Schaftlänge für einen 1,50 großen Paddler, der allerdings kleinere Blätter fahren würde. Als Erwachsener müsste man sehr schmal greifen, wenn man das Paddel mit den kleinen Fingern nicht im Bereich der Blätter anfassen will. 90° oder sonst eine Gradzahl zwischen Ober- und Unterarm wären kaum noch ein Anhaltspunkt sondern eher ein Handabstand in Handspannen. Das stelle ich mir ergonomisch ungünstig vor, weniger als drei Handspannen Abstand zwischen den Händen zu haben. Die Druckhand würde man trotz steil geführtem Paddel auf Kinnhöhe oder sogar darunter führen.
Wenn Spitzenfahrer so greifen, dass nur noch zwei Handspannen zwischen den Daumen bleiben, dann sollte man das auf jeden Fall nachmachen. Mich würde interessieren, wie das von vorn aussieht.
Andererseits gibt es Medalliensieger, die das nicht wissen und trotzdem weiter greifen. Das macht die Entscheidung, bei angeklebten Blättern noch heute zur Pucksäge zu greifen, schwerer.

Das mit der verstellbaren Länge, um zwischendurch mal einen Gang rauf oder runterzuschalten, ist ja nicht sonderlich neu. Macht glaube ich jeder, der ein Verstellschaft hat (!?)

Chris
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
13. März 2017 13:36
Hallo,

Die Feinheiten für Wingpaddel kenne ich zwar nicht, habe mir aber vor der Anschaffung eines neuen Ergo-Euro-Paddels folgende Gedanken gemacht:

These 1:
Das Verhältnis Paddellänge zu Körpergröße ist nicht relevant.

Ich selber habe z.B. sehr lange Beine, aber einen kurzen Rumpf (= Sitzzwerg ;-) ).

These 2:
Die Oberkörperhöhe im Sitzen bestimmt die Paddellänge.

Vielleicht auch noch andere Faktoren, da höre ich auch gerne Eure Meinungen ...

Die zuerst zu beantwortende Frage ist aus meiner Sicht:
Wie hoch ist meine Schulter über der Wasseroberfläche, wenn ich im Boot sitze?
Diese Höhe würde ich im ersten Ansatz mit der HALBEN SCHAFTlänge des Paddels gleichsetzen.

Wenn ich noch die Länge von EINEM Paddelblatt addiere, bekomme ich die HALBE Paddellänge.
Noch verdoppeln und schon habe ich die Länge für das ganze Paddel.

Bin damit bei einer Paddellänge von 205cm für mich gelandet.
Vorher hatte ich ein 220cm-Paddel, das Kurze fühlt sich jetzt für mich geschmeidiger an und ich bilde mir ein, die Verdrehung vom Oberkörper besser hinzubekommen.

Schönen Gruß,
Rudi
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
13. März 2017 13:51
Je kürzer das Paddel, desto einfacher und "natürlicher" eine hohe Paddeltechnik mit starker Körperrotation. Die eine, richtige Länge gibt es nicht; immerhin sind WW-Boote im schnitt gut 10 cm breiter als Seekajaks, haben oft ein viel höheres Vordeck und trotzdem führt man darin Paddel, die 20 (oder mehr) Zentimeter kürzer sind, als unsere Touren-Prügel.

ruditi hat im Beitrag hiervor die Höhe des Oberkörpers/Schultern über dem Wasser ins Spiel gebracht, und ich denke, damit kommt er der Wahrheit sehr nah. Andere "Patentrezepte" passen meist nur für Leute, die mit einen Patentkörper im Patentboot fahren. Meine Frau (20 cm kleiner als ich) paddelt auf langen Strecken mit einem längeren Paddel als ich; sie strampelt auch bei Radtouren gern in einem viel höheren Gang und mit geringerer Frequenz als ich....
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
13. März 2017 14:16
Hallo,
probieren und zwar auf einer langen Strecke. Kurz um die Ecke zieht man auch eine Brechstange durch.
Die meisten von uns fahren "aus Tradition" zu lange Paddel und zu grosse Blätter.
Beispiel ein Kollege im Alter vom WW aufs Seekajak umgestiegen, Seekajakpaddel nach "Empfehlung Händler", Resultat Schmerzende Schultern.
Die Lösung war sehr einfach, zurück auf sein 195cm WW Paddel von Lendal und er war nicht nur schneller damit, sondern auch Schmerzfrei.
Im Club habe ich alte zu lange Paddel gekürzt und mit einer "Moderneren Verschränkung" wieder zusammengebaut mit Innenhülse, reicht für Anfänger alleweil und fürs Rollentraining.
Gruss Paul
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
13. März 2017 14:24
Wahrscheinlich ist mein Paddel auch zu lang für meinen Einer. Sitze ich allerdings in unserem Zweier hinten, ist es bestimmt 5cm zu kurz, was mich immer vorne sitzen lässt winking smiley


***********************
Persönliche Kontaktmöglichkeit jederzeit über PN.
Re: Paddellängen im Verhältnis zur Körpergröße
14. März 2017 14:45
Moin,

Zitat
Anke
Wahrscheinlich ist mein Paddel auch zu lang für meinen Einer. Sitze ich allerdings in unserem Zweier hinten, ist es bestimmt 5cm zu kurz, was mich immer vorne sitzen lässt winking smiley

Der Trend geht zum Zweit-Paddel.
Oder zum Zweit-(Paddel-)Partner. ;-)


Zurück zu meinem Post von gestern:

Mit dem Höhe-Schulter-Ansatz sind die Faktoren "Volumen vom Boot" und "Beladezustand" erstmal ausgeblendet.
D.h. bei einem schwer beladenen, tiefer liegenden Boot ist die Schulter dichter an der Wasseroberfläche, was aus meiner Sicht grundsätzlich für ein kürzeres Paddel sprechen würde. Vielleicht wäre ein in der Länge verstellbares Paddel eine Lösung auf dem Weg zur der Situation angepassten Paddellänge, nachdem die Essen-/Trinkvorräte bei einer Mehrtagestour zur Neige gehen ?
Habe aber selber nur nicht-längen-verstellbare Paddel, werde ich auch nicht ändern, hab ja letzten Herbst erst ein neues Paddel gekauft ...

Schönen Gruß,
Rudi
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen

Meer erfahren - fair kommunizieren.